OVB Hilfswerk 'Menschen in Not e.V.'

Einer für alle – alle für einen

OVB Hilfswerk

Einer für alle – alle für einen

André Vogt beim Muskathlon

André Vogt trifft sein Patenkind Jude Cahilig im Rahmen des Kidsfunday.

André Vogt beim Muskathlon

Muskathlon Uganda 2016: Startzeit: 7 Uhr morgens, Laufzeit: 6,5 Stunden

André Vogt beim Muskathlon

André Vogts erste Eindrücke in Uganda – Eines der Kinderhilfsprojekte von Compassion International wird vorgestellt.

André Vogt beim Muskathlon

André Vogt traf während seiner Reise dieses kleine Waisenmädchen,

André Vogt beim Muskathlon

das mit seiner Familie in einem selbstgebauten „Haus“ aus Müll lebt.

Wuppertal, im Oktober 2016 – André Vogt ist seit Jahren Pate eines Waisenkindes auf den Philippinen. Doch er leistet mehr und ist bereit – im Kampf für mehr Gerechtigkeit für benachteiligte Menschen – an seine körperlichen Grenzen zu gehen.

Er hatte sich in diesem Jahr das Ziel gesetzt, beim „Muskathlon“ in Uganda mitzulaufen und mindestens 10.000,- Euro an Spenden einzusammeln. Sein Handlungsimpuls war, so sagt er, „selber zu sehen, wie die Hilfe vor Ort ankommt und zudem für die Menschen in Uganda ein Zeichen zu setzen.

OVB Landesdirektor Stefan Niesen nahm die Idee seines Mitarbeiters begeistert auf und unterstützte dessen Teilnahme (Ende Mai 2016) mit einer Spende in Höhe von 1.000,00 Euro gemeinsam mit dem OVB Hilfswerk – Menschen in Not e.V., an den Projektpartner Compassion Deutschland. „Ich bin enorm beeindruckt, wie er sich für die Sorgen und Nöte anderer einsetzt. Besonders bewundernswert fand ich dann, dass er sich zur Teilnahme an diesem Marathon entschieden hat – zumal er vorher in seiner Freizeit nie gelaufen ist.

Inzwischen ist einige Zeit ins Land gegangen und der „Muskathlet“ hat die Zeit gefunden, uns von seinen Eindrücken und Erlebnissen zu erzählen.

Was wollten Sie durch Ihre Teilnahme beim Muskathlon erreichen?
So viele Kinder wie möglich aus der Armut und Hoffnungslosigkeit zu holen. Ich wollte aus meiner Komfortzone rausgehen, um meinen Teil für ein bisschen mehr Gerechtigkeit zu leisten.

Was haben Sie erlebt?
Ich habe sehr viel Armut und Leid gesehen. Menschen die nichts besitzen und die unter wirklich schrecklichen Umständen leben und keinerlei Sicherheit oder Zukunftsperspektive haben. Und ich habe erlebt, wie Kinder durch Compassion aus genau diesen Umständen befreit worden sind und nun voller Hoffnung in die Zukunft blicken. Ich unterstütze seit Jahren ein Compassion-Kind von den Philippinen und mir war bisher nicht bewusst, wieviel man mit 30,00 Euro im Monat für eine Lebensveränderung des Kindes, aber mehr noch, für die ganze Familie bewirken kann. Die Paten sind für die Kinder extrem wichtig, teilweise nehmen sie sogar die Rolle von Ersatzeltern ein. Ich kann nach meiner Reise sagen, dass mich die Arbeit von Compassion extrem begeistert, weil es eben nicht nur darum geht, Nahrung oder Kleidung zu spenden und den Menschen materiell zu helfen, sondern über Bildung und Perspektive langfristig und meiner Meinung nach sehr effektiv zu helfen.

Was hat Sie besonders berührt?
Ich habe ein kleines Mädchen, wirklich in extremster Armut lebend, getroffen, das zwei Sandwichstoasts in der Hand hielt. Mein zweites Bild zeigt, in welch unwirklichen Umständen das Kind leben muss – in einem "Haus" aus Müll, in dem sie alleine lebt.

Es hat mich sehr berührt, wie das kleine Mädchen seine Brote umklammert und sich offensichtlich so sehr darüber freut.

Ein tolles Erlebnis war es für mich natürlich, im Rahmen meiner Reise mein Patenkind Jude Cahilig zu treffen. Anlass war der von uns für mehr als 400 Kinder organisierte Kidsfunday. An diesem Tag ist es uns tatsächlich gelungen, die Augen der eingeladenen Kinder tatsächlich zum Strahlen zu bringen.

Was mich jedoch am allermeisten berührt hat, war etwas für mich Unerwartetes. Ich habe sehr viele Menschen – speziell Kinder – dort erlebt, die unter schlimmen Bedingungen heranwachsen und eigentlich jedes Recht hätten darüber unzufrieden zu sein, sich ungerecht behandelt zu fühlen und zu jammern. Erlebt habe ich aber genau Gegenteiliges: Lebensfreude, Dankbarkeit, Optimismus und Freude an ganz kleinen Dingen. Von diesen Menschen sollten wir uns hier in Deutschland wirklich eine Scheibe abschneiden. Wenn ich hier mein Umfeld beobachte, stelle ich eine große Unzufriedenheit und den ständigen Drang „nach mehr“ fest. Werte wie Zufriedenheit und Dankbarkeit werden seltener. Das zu sehen, hat mich tief beeindruckt und ich glaube auch nachhaltig verändert.

Welche Erinnerung ist Ihnen die liebste?
Das Treffen mit meinem Patenkind. Und der Moment, als ich die Ziellinie sah :-)

Was hat Sie kalt erwischt, schockiert?
Ganz zu Beginn der Reise haben wir mit Bussen verschiedene Projekte von Compassion besucht. Hier haben die Kinder uns Tänze und andere Dinge vorgeführt und wir haben eine kleine Erfrischung – bestehend aus einem Getränk und ein paar Keksen – bekommen. Ich fand das alles ganz nett und hatte anfangs das Gefühl, dass es denen dort doch gar nicht so schlecht geht. Als ich dann wieder im Bus war und noch ein paar Kekse in der Hand hatte, öffnete ich die Scheibe des Busses und gab einem der Kinder einen Keks. Innerhalb von Sekunden waren ganz viele Hände an der Fensterscheibe des Busses zu sehen. Da erst wurde mir klar, dass Erfrischungsgetränke und Kekse keinesfalls etwas Alltägliches sind und nur besonderen Gästen gereicht werden. Kein Kind hatte jedoch zuvor um etwas gebeten oder gar gebettelt. Das hat mich tatsächlich schockiert. Bei den weiteren Besuchen habe ich dann auf Getränke und Essen verzichtet.

Möchten Sie wieder mitlaufen?
Ein ganz klares JA! Das gesamte Projekt – meine ersten Trainingsläufe dafür und das Einsammeln von Spenden – war eine Erfahrung die ich in meinem Leben nicht missen möchte. Mit eigenen Augen zu sehen, in welchem Maße Spenden das Leben von Kindern positiv verändern können, ist genial.

OVB Financial Trainee André Vogt freut sich, nach einer extremen Herausforderung (1.350 m Steigung auf 42 km) sein Ziel erreicht zu haben. Er durchlief entlegenste Orte und fühlte sich – angefeuert von den Einheimischen und unterstützt von den anderen „Muskathleten“ – nie alleine. Getreu dem Motto: „Einer für alle – alle für einen“. Rückblickend stehen für ihn aber die Spenden und die bewegenden Begegnungen mit den Kindern klar im Vordergrund.

 
OVB möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf Mehr Informationen.
Okay